Biografie: Ein Spiel

17. Februar - 16. März 2018

von Max Frisch

Was würden Sie tun, wenn Sie Ihr Leben nochmals ändern könnten?
 

Verhaltensforscher Hannes Kürmann, Ende vierzig, bekommt eine zweite Chance. Besonders einen Punkt seiner Biografie möchte er unbedingt rückgängig machen: die Ehe mit seiner zweiten Frau Antoinette. Gemeinsam mit einem Spielleiter wiederholt Kürmann als Erstes jenen Abend, an dem er zum Professor ernannt wurde und nach der Feier Antoinette Stein – fatalerweise – zum Bleiben aufforderte. Doch wie er die Begegnung auch verändert, jedes Mal führt sie zur gemeinsamen Nacht mit Antoinette. Schlüsselszenen in Kürmanns Leben werden beleuchtet. In Variationen darf der Held seine Lebensentscheidungen immer wieder neu konstruieren.
Wohin führen Kürmann diese Versuche? Und: Kann man seinem Lebenslauf eine neue Wendung geben?

Der 1911 in Zürich geborene Max Frisch war Architekt und Schriftsteller. Werke wie «Homo Faber», «Stiller», «Andorra» oder «Mein Name sei Gantenbein» machten ihn weltbekannt. Ein Leben lang bezog der Autor auch politisch Stellung. Frisch, der 1991 in seiner Geburtsstadt starb, sagte einmal, er sei oft umgezogen. Damit sind nicht nur seine zahlreichen Ortswechsel gemeint. In seinen Werken nähert er sich immer aufs Neue auch sich selbst an, sucht spielerisch nach möglichen Identitäten - und erzähltdarin auch viel von sich selbst.

Inszenierung:

Markus Keller

Besetzung:

Kürmann Florian Eisner
Registrator Peter Schorn
Antoinette Karo Guthke

 

Zum Spielplan »

Biografie: Ein Spiel