Die verlorene Ehre der Katharina Blum

29. April - 26. Mai 2017

nach einer Erzählung von Heinrich Böll
Bühnenfassung von Alexander Kratzer

Es ist Faschingszeit. Auf der Party ihrer Tante macht Katharina Blum eine Zufallsbekanntschaft. Die junge Hauswirtschafterin verliebt sich in den mutmasslichen Terroristen Ludwig Götten. Nach der ausgelassenen Feier verbringen die beiden eine gemeinsame Nacht in Katharinas Wohnung. Als am nächsten Morgen ein Sondereinsatzkommando der Polizei ihre Wohnung stürmt, ist Götten bereits verschwunden. Durch diese kurze Liebesaffäre gerät Katharina Blum ins Visier der Terrorismusfahndung. Sie wird von Polizei und Staatsanwaltschaft in die Mangel genommen. Blum wird verdächtigt, ihrem Liebhaber bei der Flucht geholfen zu haben und den Aufenthaltsort Göttens zu kennen.
Schnell wird sie das Opfer einer Schmutzkampagne der Boulevardpresse. Ihr gesamtes Privatleben wird vom Journalisten Werner Tötges durchleuchtet und öffentlich gemacht. Seine Sensationsgier kennt keine Grenze. Als die Lage unerträglich wird, setzt sich Katharina Blum zur Wehr.

Die 1974 erschienene Erzählung des Nobelpreisträgers Heinrich Böll ist heute hochaktuell. Schon damals sorgte Bölls Kritik an der Meinungsmanipulation der Boulevardpresse für Aufsehen. Auch Volker Schlöndorffs Verfilmung von 1975 fand grosse Beachtung.

100 Jahre Heinrich Böll. Am 21.Dezember wäre der grosse Schriftsteller 100 Jahre alt geworden.
Alles rund um das Jubiläumsjahr finden Sie hier:
http://www.boell100.com/

Inszenierung:

Alexander Kratzer

Besetzung:

Katharina Blum  Nolundi Tschudi

Kommissar Beizmenne, Sträubleder  Gilles Tschudi

Pletzer, Trude Blorna, Else Woltersheim Ragna Guderian

Staatsanwalt Hach, Dr. Blorna, Ludwig Götten, Tötges  Benjamin Morik

Möding, Reporter, Dr. Heinen  Markus Tavakoli

 

 

Zum Spielplan »

Die verlorene Ehre der Katharina BlumDie verlorene Ehre der Katharina BlumDie verlorene Ehre der Katharina BlumDie verlorene Ehre der Katharina BlumDie verlorene Ehre der Katharina Blum